Pädagogische Idee

Was bedeutet Naturkindergarten eigentlich?

Im Naturkindergarten konzentrieren wir uns mit den Kindern, den Eltern und allen Interessierten wieder auf die einfachen Dinge des Lebens: auf die NATUR! Schließlich hat der Mensch seine Wurzel in eben dieser. Der Naturkindergarten ermöglicht es den Kindern zu erleben, was der Wald, die Felder und unsere Umgebung für uns bedeuten. Er ermöglicht es, dass sich der  Mensch als das wahrnehmen kann, was er ist, indem er all seine Fähigkeiten einsetzten und sich in all diesem ganzheitlich erleben kann. Ein ganzheitliches Naturverständnis und Wertschätzung gegenüber allen Lebewesen und Pflanzen ist uns im Naturkindergarten sehr wichtig. Wir wollen den Kindern  ermöglichen zu spüren, dass sie ein Teil des Ganzen sind und damit einen  wesentlichen Grundstein für ihre Entwicklung und das spätere Umweltbewusstsein legen.

Geschichte der Waldpädagogik

Unsere Werte

 

Echtheit

Mit Echtheit verbinden wir Natürlichkeit, Ehrlichkeit und Klarheit. Um wahrzunehmen was gerade mit mir los ist, muss ich erst die Möglichkeit erhalten mich selbst gut kennen zu lernen. Erst wenn ich meine Stärken und Schwächen wahrnehme, Erfahrungen mit Ihnen machen und sie benennen kann, entsteht ein Bewusstsein über mein Handeln. Mit diesem  Bewusstsein kann ich mich verbinden und identifizieren. Es ermöglicht mir situationsangemessen zu handeln und trotzdem echt zu bleiben. Wenn ein Kind z.B. einem anderen Kind ein  Spielzeug wegnimmt und dieses dann seine Wut und vielleicht auch Hilflosigkeit ausdrücken möchte, muss es nicht gleich alle anderen Spielsachen des Kindes kaputtmachen, um seine Empfindungen zum Ausdruck zu bringen. Es kann lernen diese Wut und Hilflosigkeit zuzulassen und gleichzeitig  einen Weg zu finden, dies auszudrücken ohne anderen Schaden zuzufügen und sich dabei trotzdem treu bleiben. –Echt bleiben —  

Lebendigkeit

Wenn wir uns neugierig, interessiert und offen auf Ereignisse und Entwicklungen, die mit uns und  in unserer Umwelt geschehen einlassen dürfen, können wir uns lebendig und frei erleben. Ob auf dem Weg durch die Natur oder am Freispielplatz, wollen wir den Kindern den Raum und die Zeit geben sich in ihrer Phantasie zu entfalten. Ideen spinnen, kreativ werden und sich dabei ganz und gar ins eigene Handeln versinken, trägt dazu bei, dass wir uns mit allen Sinnen entfalten können.Einen Berg hochklettern, wieder runterrutschen, eine neue Möglichkeit ausprobieren, Lust und Frust dabei erleben, beim Hochklettern erfahren, das Runterkullern auch eine lustige Sache sein kann und dabei entdecken, dass der Berg auf einmal ein großes Piratenschiff ist, sind nur Beispiele für eine Gegebenheit im Kindergartenalltag. Genügend Zeit gehabt zu haben, in der wir viele verschiedene Sinne kennenlernen und erleben können,  wird dazu beitragen, dass diese Erfahrungen langfristig lebendig erhalten bleiben.

Wertschätzung

Kinder brauchen unsere Wertschätzung, verbunden mit Achtsamkeit, Respekt und Anerkennung  für ein gesundes Wachstum. Um den Kindern zu ermöglichen eine wertschätzende Haltung einzunehmen, lernen sie erst einmal viel über sich selbst. Seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen, genauer kennenlernen und sie auch benennen können, lässt das Einfühlungsvermögen wachsen. Sich selbst mit seinen Bedürfnissen und auch seinen Grenzen kennen zu lernen unterstützt zudem die Entwicklung des Selbstwertgefühls. Gehe ich selbst wertschätzend, wohlwollend und respektvoll mit mir um, bin ich auch in der Lage meinen Mitmenschen freundlich, interessiert und aufmerksam zu begegnen.

Unsere Ziele

(M)Ich erleben

Ich Ich stehe manchmal neben mir und sage freundlich DU zu mir und sag DU bist ein Exemplar wie keines jemals vor dir war DU bist der Stern der Sterne Das hör ICH nämlich gerne.“ (Jürgen Spohn) Das Kind erlebt sich täglich mit all seinen Empfindungen und Gefühlen. Die Natur und wir Erzieherinnen schaffen die Voraussetzungen dafür, dass das Kind ganzheitliche Erfahrungen machen kann. Vielseitige Bewegungsanlässe in unterschiedlichem Gelände bilden den Gleichgewichtssinn und das Bewusstsein für die eigenen Bewegungsabläufe. Vogelstimmen hören, Matschkugeln formen, Holz schnitzen, zwischen Bäumen schaukeln, Wildschweine riechen, Tierspuren beobachten und am offenen Feuer kochen, beschreibt nur einen kleinen Teil der Vielfalt der Sinneserlebnisse, die uns täglich begegnen. Wir legen großen Wert darauf, den Kindern den nötigen Freiraum zu geben, um sich selbst auszuprobieren und sie somit in ihrer Selbständigkeit zu unterstützen. Das Aufziehen des Rucksacks kann zum Beispiel eine ganz schön große Herausforderung darstellen. „In welchen Träger stecke ich zuerst meinen Arm? Ob ich ihn mit ordentlich Schwung aufziehen kann?“  Hier entwickeln die Kinder ihre ganz eigene „Technik“ um ihr Ziel zu erreichen. Oder: „Wie schaffe ich es diesen rutschigen Hang zu erklimmen? Gehen oder vielleicht Krabbelnd? Diese Erfahrungen stärken die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Sie lernen selbstbestimmt zu handeln, sowie für sich und ihr Tun Verantwortung zu tragen. Durch gezieltes Beobachten und Nachfragen unsererseits, wie zum Beispiel: „Ich sehe du zitterst. Frierst du?“- „Ich höre, dass du lachst. Hast du gerade Spaß?“ – ermuntern wir das Kind in sich hineinzuhorchen, seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen. Gegebenenfalls suchen wir gemeinsam einen Weg, welche Möglichkeiten es hat sein momentanes Bedürfnis zu erfüllen und dabei zu erleben:  „Ich bin ich!“ „Sich selbst“ wahrzunehmen und kennenzulernen bildet für uns das Fundament zur Entwicklung des Selbstbewusstseins sowie des Selbstvertrauens.

Gemeinschaft erleben

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ (Wilhelm von Humboldt) Gemeinschaft erleben bedeutet für uns, Erfahrungen innerhalb einer Gruppe zu sammeln und sich als Teil eines Ganzen wahrzunehmen. In einer vertrauensvollen Atmosphäre, in welcher wir uns mit Wertschätzung begegnen, erfahren die Kinder Sicherheit und Geborgenheit. Unser Zusammenleben im Kindergarten findet in der Natur statt: ohne Grenzen und ohne Türen. Dies erfordert von jedem Einzelnen Achtsamkeit und Zuverlässigkeit, sowie klare Regeln. Damit alle die Regeln nachvollziehen können, werden sie in der Gruppe thematisiert und nach einem Austausch gemeinsam festgelegt. Unsere altersgemischte Gruppe ermöglicht es den Jüngeren von den Älteren zu lernen und umgekehrt. Wir bieten uns gegenseitig Hilfestellung an, nehmen Rücksicht, unterstützen uns beim Bewältigen von Hindernissen, vertreten eigene Interessen in der Gruppe, entwickeln Geduld für die anderen und warten bis wir an der Reihe sind. Im täglichen Umgang miteinander lernen die Kinder sich und ihr Gegenüber näher  kennen, sowie miteinander zu kooperieren und Kompromisse zu finden. Gleichzeitig gewinnen sie die Erkenntnis, dass Menschen unterschiedliche Gedanken, Wünsche und Empfindungen haben können. Sie werden dazu befähigt, Stimmungen und Gefühle bei anderen wahrzunehmen und auf diese einzugehen. Diese Basis ermöglicht,  dass die Verbindung jedes einzelnen Kindes zur Gruppe wachsen kann und sich das „Wir-Gefühl“  entwickelt.

Natur erleben

„Der kreativste Künstler ist die Natur.“ (Andreas Tenzer) Natur erleben bedeutet für uns in und mit der Natur zu leben.Die Kinder nehmen unmittelbar die jahreszeitlichen Abläufe in ihren unterschiedlichen Erscheinungen wahr. Im Frühling erwacht die Natur zu neuem Leben, wir entdecken die ersten Schneeglöckchen und lauschen voller Vorfreude dem Gesang der heimkehrenden Zugvögel. Im Sommer wächst und gedeiht es um uns herum, wir beobachten das bunte Treiben der Schmetterlinge und Käfer. Im Herbst färben sich nach und nach die Blätter an den Bäumen, die Erntezeit beginnt. Im Winter kehrt die Zeit der Ruhe ein, wir suchen Tierspuren im Schnee und sammeln Eiskristalle. Zum Wechsel der Jahreszeiten gehört auch das Erleben von Werden und Vergehen, sowie die Erfahrung zu machen, dass in jedem Abschied auch ein Neubeginn wohnt. Das unmittelbare und hautnahe Eingebunden sein in natürliche Prozesse trägt dazu bei die kindliche Neugierde zu unterstützen. Die ständigen Veränderungen in der Natur, die unser päd. Umfeld darstellt, motivieren die Kinder sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Sie erkennen Zusammenhänge, lernen sie zu verstehen und einzuordnen. Im Entdecken und Erleben, erwerben die Kinder Kenntnisse über die Natur, sowie deren Vielfalt. Dabei ist es uns wichtig, dass die Kinder eigenständig ihre individuellen und kreativen Lernwege entdecken und ausleben können. Die Natur hält täglich viele kleine und große Wunder bereit und lädt uns immer wieder zum Staunen, Forschen und Experimentieren ein. Um den Forscherdrang, sowie die Experimentierfreude der Kinder zu unterstützen, bieten wir zusätzliches Material, wie z.B.: Lupen, Ferngläser, Seile, Werkzeug (Säge, Handbohrer, Schleifpapier,..),  usw. an. Täglich zu Gast in Wald, Feld und Flur zu sein heißt auch, bestimmte Regeln und Grenzen zu beachten und einzuhalten. Regeln und Grenzen dienen der Sicherheit der Gruppe, sowie dem Natur- und Umweltschutz. Sie sind so formuliert, dass sie für die Kinder nachvollziehbar sind. 

 

Die wichtigste pädagogische Kraft ist die Natur selbst

Anmeldeformular

Kontakt

Postadresse:
Naturkindergarten -Die Wildbienen-
Diethardt/Nastätten
Bahnhofstraße 1
56355 Nastätten
Handy: +49 (163) 33 56 378

Standortadresse:
Naturkindergarten -Die Wildbienen-
Diethardt/Nastätten
Parkplatz hinter der Kirche
56355 Diethardt

Ansprechpartnerin:
Nada Sohlbach
Kindergartenleitung